Kuren/Panchakarma

Panchakarma – ultimatives Detox und Verjüngung

Panchakarma ist die intensivste Entgiftungs- und Verjüngungs-Kur. Panchakarma darf erst nach vorheriger Untersuchung und Beratung durch einen erfahrenen Ayurveda-Therapeuten durchgeführt werden. Der Begriff Panchakarma wird oft missbräuchlich verwendet. In den meisten ayurvedischen Einrichtungen im Westen ist damit einfach nur eine Kur mit täglichen Ölmassagen (Abhyanga) und Ölgüssen gemeint.

Auch im sogenannten Maharishi-Ayurveda benutzt man den Begriff Panchakarma, um eine Ayurveda-Kur als reduzierte “Light-Version” mit minimaler Entgiftung durchzuführen. In vielen Wellness- oder Therapiezentren können Sie ihr “Panchakarma” selbst zusammenstellen, ohne dass Sie vorher untersucht oder begutachtet werden. Achten Sie daher bitte darauf, was Ihnen als sogenanntes Panchakarma angeboten wird und fragen Sie genau nach. Geben Sie sich nicht einfach damit zufrieden, dass dort sogenanntes Panchakarma angeboten wird.

Pancha heißt fünf und Karma bedeutet in diesem Fall Handlung. Somit bedeutet Panchakarma übersetzt die fünf großen Ausleitungs(be)handlungen:

  • die Nasenausleitung (Nasya)
  • das therapeutische Erbrechen (Vamana)
  • das therapeutische Abführen (Virechan)
  • der Kräuter bzw. Kräuteröleinlauf (Basthi)
  • der therapeutische Aderlass (Rakta Moksha)

Panchakarma sollte nur zu gewissen Jahreszeiten und auch nur bei entsprechender Verfassung eines Menschen durchgeführt werden. Sie muss für jeden Patienten individuell festgelegt und sollte nur von erfahrenen und dafür legitimierten Ayurveda-Therapeuten praktiziert werden.

Dabei werden niemals alle fünf Panchakarmas in einer Kur durchgeführt, sondern immer nur einzelne. Der Therapeut ermittelt vorher in einer ausführlichen Untersuchung, welche(s) Dosha(s) wo im Körper angehäuft sind und ausgeleitet werden sollten.

Vamana, Virechan und Rakta Moksha gelten als die intensivsten Kuren, bei denen während der Kur Ghee oder Öle in größeren Mengen täglich getrunken werden müssen. Dies stellt für den Patienten eine große Herausforderung dar.

Aber auch der Therapeut muss genau beurteilen können, ob die Menge der öligen Flüssigkeit in der optimalen Menge verabreicht wird. Trinkt der Patient zu wenig, können die Doshas nicht gelöst und ausgeschieden werden. In der Regel entsteht dann das sogenannte “An-therapieren”, d.h. die Doshas werden nur provoziert, aber nicht gelöst. Im einfachsten Fall passiert gar nichts, also auch keine Entgiftung; im schlechtesten Fall ist der Patient danach kränker als vorher, nicht selten auch dauerhaft. Trinkt er jedoch zu viel Öl/Ghee können andere körperliche Probleme zusätzlich auftauchen.

Panchakarma ist aufgrund seiner Tiefenwirkung die einzige Therapie, die dauerhaft Doshas entfernen kann und daher eine anhaltende Verbesserung bei chronischen Leiden aus ayurvedischer Sicht erreichen kann. Alle anderen Therapien auch Heilkräuter und Abhyanga sind deshalb “nur” Linderungen von Beschwerden und somit keine ursächliche Therapie.

Panchakarma kann u.a. bei folgenden Krankheiten angezeigt sein:

  • Hautkrankheiten bsp. Neurodermitis, Akne, Dermatitis, Schuppenflechte
  • Magenkrankheiten bsp. Gastritis, Reflux, Übelkeit
  • Leberkrankheiten bsp. Fettleber, Hepatitis, Gallensteine
  • Darmkrankheiten bsp. Reizdarm, Obstipation, Durchfälle, Colitis
  • Depressionen, Unruhezustände, Schlafstörungen
  • Nasen-Nebenhöhlen-Entzündungen, Ohren-Entzündungen, Asthma, chronische Bronchitis, Kopfschmerzen
  • Hypertonie, Arteriosklerose, Herzschwäche, Durchblutungsstörungen
  • Rheumatische Beschwerden bsp, Arthritis, Bandscheibenvorfall, chronische Rückenschmerzen, Osteoporose
  • Gürtelrose, Herpesinfektionen, Epstein-Barr
  • Stoffwechselkrankheiten, wie Diabetes, Hypercholesterin, Gicht, “silent Inflammation”
  • Autoimmunkrankheiten wie bsp. Hashimoto, Mb. Crohn, Psoriasis, Rheumatoide Arthritis

Es gibt aber auch zahlreiche Kontraindikationen, bei denen kein Panchakarma angezeigt ist.

In Deutschland und Europa werden nur in sehr wenigen Einrichtungen echte Panchakarma-Kuren durchgeführt, bei denen alle fünf Panchakarmas kurmäßig verabreicht werden. Ich praktiziere Panchakarma seit 1997 und wurde von meinem Ayurveda Lehrer Prof. Vilas M. Nanal darin ausgebildet und autorisiert. Unter seiner Leitung durfte ich in Indien und Deutschland Panchakarma erlernen und für meine Patienten anwenden.

Weitere Artikel über authentisches Panchakarma:

Teil 1 – Die Einführung

Teil 2 – Die Vorbereitung

Teil 3 – Die Durchführung

Teil 4 – Die Nachbehandlung

Falls Sie interessiert sind, ob eine Ayurvedakur für Sie eine mögliche Therapieoption sein könnte, vereinbaren Sie bitte einen telefonischen oder einen persönlichen Beratungstermin bei Herrn Scherer.

Wohnen können Sie hier in Garmisch-Partenkirchen in einer der zahlreichen Ferienwohnungen in Fußnähe oder im nur wenige Meter entfernten Hotel „Schatten“.

 

Infotelefon:
+49 (0) 8821-912 616

Email: info@traditionelle-ayurveda.de

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular!

error: Content is protected !!